Ambulanter Justizsozialdienst Niedersachsen
Wir suchen ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für das Anti-Gewalt-Training
Eingestellt: 25. Dezember 2016

Beschreibung

Das Anti-Gewalt-Training Hannover

Das Anti-Gewalt-Training (AGT) Hannover ist eine tertiärpräventive und täterbezogene Maßnahme, die sich an den Grundsätzen und Methoden der Konfrontativen Pädagogik als Handlungsstil orientiert. Das Training richtet sich an männliche Klienten des Ambulanten Justizsozialdienstes Niedersachsen im Alter von mindestens 21 Jahren, die im Bezirk Hannover und angrenzenden Bezirken unter Bewährungs- oder Führungsaufsicht stehen. Die Teilnahme wird in der Regel als richterliche Auflage ausgesprochen und verpflichtet somit zur Teilnahme an der im Vorfeld festgelegten Gruppe, was quereinsteigen nicht ermöglicht. Das AGT soll dabei mit mindestens zehn und maximal mit 14 Teilnehmern durchgeführt werden.

Ein Ziel ist es unter anderem, die Hemmschwelle verbaler oder körperlicher Gewalt gegen Andere zu erhöhen. Die Teilnehmer erfahren, körpersprachliche Signale Anderer wahrzunehmen und deren oder eigene Aggressionsauslöser frühzeitig zu erkennen. Grundsätzlich wird von ihnen erwartet, Verantwortung für das eigene Handeln zu übernehmen. Die Trainer bedienen sich dabei auf der kognitiven Ebene der Wissensvermittlung sowie auf der emotionalen Ebene unter anderem der Methode von Rollenspielen.

Ihre ehrenamtliche Mitarbeit als Tutorin oder Tutor

Sie sind eine engagierte Bürgerin oder ein engagierter Bürger, die das AGT durch Ihre aktive und wertschätzende Haltung und mit Ihrer eigenen Meinung unterstützten. Die Teilnehmer erfahren, dass sie ein Teil der Gesellschaft sind und Sie sich für diese einsetzen und ein Stück ihres Weges begleiten. Ihre Teilnahme als Tutorin oder Tutor ist ein wichtiger Bestandteil dieser Gruppenmaßnahme und trägt richtungweisend zum Gelingen des Trainings bei. Denn die Teilnehmer erfahren nicht nur durch die Trainer eine wertschätzende und zugewandte Umgangsform, sondern auch durch andere Menschen, die Interesse an ihrer Person und Veränderungen der Verhaltensweisen haben. In Kleingruppenarbeiten haben Sie die Möglichkeit, noch intensiver mit einzelnen Teilnehmern in Interaktion zu treten. Die Trainer werden von Ihnen unterstützt, indem das Training durch unterschiedliche Sichtweisen und Denkanstöße dynamischer und lebendiger wird. Durch diese Dynamik erfährt der Teilnehmer eine intensivere Konfrontation mit seinem Gewaltverhalten und der äußere Druck, sein Verhalten zu hinterfragen, wächst.

Von Ihnen wird eine kontinuierliche Teilnahme erwartet, denn der Umgang unter- und miteinander soll beispielhaft für die Erwartungen an die Teilnehmer sein. Sie haben die Freiheit, sich von den Straftaten der Teilnehmer abzugrenzen, den Teilnehmer selbst aber nicht zu verurteilen.

Die Durchführung des Anti-Gewalt-Trainings

Das AGT soll einmal jährlich ab Anfang Januar donnerstags in der Zeit von 17:00 Uhr - 20:00 Uhr in den Räumen des AJSD Hannover durchgeführt werden und beinhaltet 23 Sitzungen innerhalb von 6 Monaten. Schulferien führen dabei bis zu dreiwöchigen Pausen. Im Anschluss an jede Trainingseinheit haben Sie zwischen 20:00 Uhr - 21:00 Uhr in der wöchentlichen Nachbesprechung Zeit und Raum, Ihre Eindrücke und Wahrnehmungen zur Arbeitshaltung und zur gezeigten Einstellung der Teilnehmer zu thematisieren.

Wenn Sie Interesse an der ehrenamtlichen Mitarbeit als Tutorin oder Tutor im Anti-Gewalt-Training oder Fragen dazu haben, nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf:

Julia Berger

Tel.: 0511/2780 420

E-Mail: Julia.Berger@justiz.niedersachsen.de

Jetzt anfragen/sich auf das Angebot bewerben
Vor- und Zuname
bitte, falls keine Emailadresse vorhanden, ein Feld tiefer Ihre Telefonnummer eintragen!
Immer sinnvoll (und MUSS wenn Sie keine Emailadresse eintragen!)
Ihre erste Kontaktaufnahme (Text) zum Aufgabenanbieter