Datum/Uhrzeit
27. April 2015
19:00 Uhr
Ländliche Heimvolkshochschule Mariaspring

Thema:
Altersdepression
Ursachen und Behandlungsansätze

Referent:
Dr. Manfred Koller
Ärztlicher Direktor Asklepios Fachklinikum Göttingen

Depressionen sind eine häufige, aber auch eine gut behandelbare Erkrankung. Allein in Deutschland erkranken ca. 20 % aller Bundesbürger einmal in ihrem Leben an einer Depression. Sie zeigt sich meist zwischen 30. und 40. Lebensjahr zum ersten Mal.
Ein zweiter Gipfel liegt jedoch bei Personen über 60 Jahre (Late-Onset-Depression: Depression taucht bei diesen Personen erstmalig auf). Auch hier werden Häufigkeiten zwischen 15 und 25% angegeben.
Patienten mit einer Late-Onset-Depression zeigen vergleichbare Verläufe zu denjenigen mit Depressionen im mittleren Lebensalter.
Ältere Patienten zeigten jedoch eine Tendenz bezüglich eines höheren Rückfallrisikos.

Die Depression ist eine gefährliche Erkrankung:
10 – 15 % aller Depressionspatienten begehen Suizid. Das Alter erhöht das Suizidrisiko.
Bei anderen Menschen führt die Depression zu einem sozialen Rückzug, der nach Abklingen der Krankheitsphase oft nur mühsam wieder zu beheben ist.

Mit einer Depression sind Begriffe verbunden wie
– Pathologische Trauerreaktion (bleibend traurig, kein aktiver Trauerprozess)
– Anpassungsstörung (Belastungen mit denen der Betroffene nicht klarkommt)
– Dysthymie (chronisch depressive Verstimmung)
– Depression im Rahmen einer bipolaren Störung (abwechselnd manisch oder depressiv)
– Burnout.

Im Vortrag sollen unterschiedliche Entstehungsvoraussetzungen für eine Depression im Alter dargestellt werden, aber auch Möglichkeiten erörtert werden, wie man sich davor schützen kann.
Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung ist, dass die Erkrankung frühzeitig erkannt wird.
Symptome und Erscheinungsformen depressiver Erkrankungen werden vorgestellt.
Behandlungsmöglichkeiten von Psychotherapie über Psychopharmakotherapie bis hin zu weiteren Verfahren werden erläutert.

Danach ist Zeit für Nachfragen und zur Diskussion.

Abendkasse: 2,-€
Keine Anmeldung erforderlich.