Datum/Uhrzeit
26. Juni 2017
19:00 Uhr
APEX

Thema:
Wie Luther dem Wucher die Leviten las. Impulse für die Wirtschaft heute?

Referent:
Stephan Eimterbäumer
Dipl. Theol.
Pastor für Arbeit und Wirtschaft
Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt | Ethik im Beruf

Ein wirtschaftsethischer Vortrag im Jahr des Reformationsjubiläums:
Martin Luther hat sich oft zu wirtschaftlichen Fragen geäußert.
Er gilt als „Antikapitalist“, der den Frühkapitalismus der Fugger scharf angriff.

In plastischen Zitaten stellt der Vortrag Luthers Positionen dar – und fragt immer wieder,
welche Impulse davon in eine moderne Wirtschaft mit guter Regulierung und starkem Sozialstaat übertragbar sind.

Im Einzelnen: Luther veröffentlichte 1524 eine Berufsethik für Kaufleute.
Seine Kritik an jeglichen Zinsen („Wucher“) und an der Preisbildung durch Angebot und Nachfrage teilt die evangelische Kirche heute nicht mehr.
Aber Luthers Anliegen, dass wirtschaftliches Handeln dem Mitmenschen dienen soll, bleibt aktuell.
Auch seine Forderung nach Angemessenheit („Billigkeit“) im wirtschaftlichen Handeln.

Freuen Sie sich auf einen anregenden Impuls.

Stephan Eimterbäumer ist in Göttingen Pastor beim Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt der Hannoverschen Landeskirche;
er ist zuständig für den Brückenschlag zwischen Kirche und Wirtschaft im südlichen Niedersachsen.

Legende:
„Die Leviten zu lesen“ bedeutet so viel, wie jemanden zu tadeln, zu schimpfen oder zu ermahnen. Die Redewendung geht zurück auf das Mönchswesen und auf die Bibel, genau genommen auf das dritte Buch Mose, das auch „Levitikus“ genannt wird.
Schon im 8. Jahrhundert wurden bei den üblichen Andachts- und Bußübungen der Benediktinermönche meist Texte aus dem „Levitikus“ vom Bischof vorgelesen, in denen vor allem Verhaltensregeln für die Geistlichen standen. Im Anschluss an die Levitikus-Lesungen folgten dann häufig Mahn- und Strafpredigten. Deswegen hat sich das „Leviten lesen“ als Sinnbild für Ermahnungen im heutigen Sprachgebrauch durchgesetzt.
(aus: GEO lino)

Wir konnten Herrn Eimterbäumer für diesen im Jahr 2017 sehr gut in die gesellschaftliche Landschaft passenden Vortrag mit Diskussion gewinnen.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Raumkostenbeitrag (Abendkasse): 4,- Euro.