Cornelia Kricheldorff, Professorin und Prorektorin der Katholischen Hochschule Freiburg , beschäftigt sich seit zwei Jahrzehnten in Theorie und Praxis mit dem Übergang zwischen Erwerbstätigkeit und Ruhestand. Auf die Frage “Wie kann man Ältere am besten zum Engagement motivieren – gibt es einen Königsweg?” sagt sie:

„An den eigenen Interessen und Talenten anzusetzen, das ist für mich der stärkste Hebel. Die Leute wollen nicht irgendwohin vermittelt werden, das riecht nach Vereinnahmung, und da ziehen sich ältere Menschen ganz schnell zurück. Wenn man sie aber bei ihren eigenen Fragen und Anliegen abholt, dann kann sich daraus ein ganz breites Spektrum unterschiedlichen Engagements ergeben. Mit Rahmenbedingungen, in denen Menschen ihre Interessen und Fähigkeiten entfalten können, werden sie sehr kreativ und gehen mit großer Lust an ihr selbstentdecktes und selbstbestimmtes Engagement heran. Das ist für mich die erfolgreichste Art des Brückenbaus ins Engagement.“
_______________________________________
Eine Ergänzung des Verfassers:
Ältere wollen ´bei und mit Ihren Bedürfnissen´ abgeholt werden. Nur wenn diese sich mit der gesellschaftlichen (oder auch gewerblichen) Nachfrage decken ist das Engagement sinnstiftend für Beide. Wo aber finden sie die Vermittlungsstelle die ihnen die (nachweislich vorhandene) Nachfrage aktiv und zur Auswahl anbietet?